Zur Mobilen Ansicht wechseln?

JANEIN

Optimierte Inbetriebnahme im Maschinen und Anlagenbau

Diese Inbetriebnahme Probleme löst CIM-BASE für Sie

  • Inbetriebnahme Zeiten zu lang
  • Komplexität der gesamten Maschine ist sehr hoch und fordert viel Zeit und Nerven
  • Software wird an der Maschine erstellt und ist damit ein personenbezogenes Unikat
  • Software ist nicht modular aufgebaut und so fehlen wichtige, wiederkehrende Module
  • Die Softwerker benützen andere Ausdrücke/Bezeichnungen als in den Plänen vorgegeben
  • Bezeichnung auf den Schildern entspricht nicht der, in der Montagedokumentation
  • Aktoren/Sensoren funktionieren nicht
  • Die Einstellwerte sind nicht dokumentiert – es wird mit Erfahrungs- bzw. Schätzwerten gearbeitet
  • Die kundenspezifischen Anforderungen sind nicht bekannt und deren Missachtung wird erst beim FAT (Factory Acceptance Test) aufgedeckt
  • Noch bei Auslieferung vorhandene Fehler werden wegen der Komplexität der Gesamtmaschine nicht erkannt und verbleiben als Problem beim Service
  • Das Qualitätsmanagement wird nicht ernst genommen – Fehler deckt der Kunde auf



Inbetriebnahme Probleme mit CIM-BASE gelöst

Ein Haupt-Kaufentscheidungskriterium für Kunden im Maschinen- und Anlagenbau ist eine schnelle Lieferung. Der Druck auf den Auftragsdurchlauf ist dadurch enorm.

Üblicherweise sind die Hauptleidtragenden die Inbetriebnehmer, die ganz am Ende der Prozesskette stehen. Hier müssen alle Probleme bearbeitet und gelöst werden, auch wenn sie oft durch vorgelagerte Abteilungen und fehlerhafte Prozesse in anderen Bereichen verursacht wurden.

Durch Optimierung ihrer Prozesse rund um die Inbetriebnahme und die Optimierung vorgelagerter Abteilungen, angefangen im Vertrieb, über integriertes Engineering 4.0, Materialwirtschaft  und Montage, mit einem erfahrenen CIM-BASE Berater an Ihrer Seite, haben unsere Kunden es geschafft innerhalb weniger Wochen die Inbetriebnahmezeiten um bis zu 22% zu reduzieren.

CIM-BASE Lösungen für Inbetriebnahme

  • Für sich wiederholende Funktionen wurden konsequent wiederverwendbare Software-Bausteine entwickelt. Durch mehrfachen Einsatz der selben Bausteine ist die Qualität drastisch gestiegen.
  • Es wurde eine virtuelle Umgebung aufgebaut, in der die Programmierer die Inbetriebnahme simulieren können.
  • Für Vorgaben der Konstruktion an die Inbetriebnehmer wurde eine einheitliche Vorgehensweise und Sprache festgelegt.
  • Kommunikation zwischen Inbetriebnahme und Konstruktion verbessert, durch feste Ansprechpartner und Verantwortungsbereiche.
  • Alle Maschinen und Anlagen werden vollständig in Betrieb genommen und durchlaufen eine vollständige Qualitätskontrolle und Abnahme bevor sie ausgeliefert werden.
  • Die Kundendokumentation wird während der Inbetriebnahme bei Änderungen sofort aktualisiert und eine konsistente Dokumentation wird mit der Maschine ausgeliefert.
  • Das Bewusstsein aller Fachbereiche für die Gaußsche Fehlerfortpflanzungstheorie wurde geschärft. Geeignete Maßnahmen in der Auftragsabwicklung, im Qualitätsmanagement in Form von verfeinerten, aktualisierten Prozessbeschreibungen wurden mit Methoden des Lean Management erarbeitet und kurzfristig umgesetzt.
  • Prozessoptimierung und Einführung einer Modulfertigung mit Inbetriebnahme und vollständiger Funktionsprüfung der Module hat die Komplexität der Inbetriebnahmen drastisch gesenkt.
  • Da die Module bereits geprüft in die Maschine eingebaut werden, sind bei der Inbetriebnahme der Gesamtmaschine nur noch die Schnittstellen und die Gesamtverkettung zu betrachten.
  • Die Mitarbeiter wurden erheblich entlastet.
  • Die End-Inbetriebnahme Zeiten konnten erheblich verkürzt werden.

Kundennutzen durch optimierte Inbetriebnahme mit CIM-BASE

  • Inbetriebnahmezeiten werden signifikant reduziert
  • Die komplexen Anforderungen an die Mitarbeiter wurden reduziert
  • Der Factory Acceptance Test findet schneller statt
  • Qualität der ausgelieferten Maschinen und Anlagen ist deutlich gestiegen
  • Keine Feuerwehraktionen von Konstrukteuren für ausgelieferte Maschinen mehr
  • Weniger Kundenreklamationen
  • Die Kunden behalten keine Restzahlungen zurück
Seite drucken